Wink des Schicksals

Das Presse-Fachgeschäft Uckert in Ludwigslust liegt mitten in der Innenstadt.
Trotz des begrenzten Platzes boomt der Presseshop von Clarissa Uckert.

 

Presse hat für Clarissa Uckert eine lebensentscheidende Funktion. Schließlich war es eine Zeitschrift, die die engagierte Pressehändlerin zu ihrem jetzigen Job führte. Und das kam so: Ende August 1996 war Clarissa Uckert arbeitslos, hatte allerdings eine neue Anstellung in Aussicht. Die Verträge waren bereits unterzeichnet, alles schien in bester Ordnung, doch kurz vor Antritt hieß es auf Grund finanzieller Engpässe des neuen Arbeitgebers: Kommando zurück. Die Enttäuschung war groß, und um sich etwas abzulenken, kaufte die gelernte Buchhalterin im Presseshop in der Innenstadt ein „buntes Blatt“. Wie es das Schicksal so wollte, hing just an diesem Tag eine Ausschreibung für die Übernahme des Geschäfts am Ladenfenster. pr_10_2001_1„Ich dachte, ich sehe nicht richtig“, erzählt die Ludwigslusterin, „und natürlich habe ich mich noch am selben Tag beworben“. Denn Presse fand die Geschäftsfrau schon immer spannend, und die Aussicht, selbstständige Händlerin zu sein, erschien als echte Alternative. Doch bevor es so weit war, musste die Pressefachfrau eine hartes Auswahlverfahren durchlaufen. Die Konkurrenz war sehr groß, doch Clarissa Uckert meisterte alle Runden mit Bravour. Am 28. August war es schließlich so weit: Der Laden konnte unter ihrer Führung neu eröffnet werden.

Kompetentes Team

Die Anfangszeit war alles andere als leicht. „Die ersten drei Monate habe ich allein verkauft“, erinnert sie sich, „um halb sieben kam der erste Kunde, zwölf Stunden spätepr_10_2001_2r der letzte. Doch diese Knochenarbeit hatte einen Vorteil: Innerhalb kürzester Zeit beherrschte ich mein Metier aus dem Effeff.“ Doch inzwischen hat Clarissa Uckert tatkräftige Unterstützung gefunden. Ihre Mitarbeiterin Ilse Ballhorn kommt für sechs Stunden pro Tag in den kleinen Presseshop und bedient mit ebenso hoher Kompetenz und Freundlichkeit wie ihre Chefin die circa 400 Kunden pro Tag. 80 Prozent sind Stammkunden, die den Service und das Fachwissen zu schätzen wissen. Trotz der nahen Konkurrenz eines kürzlich eröffneten Einkaufszentrums ziehen es die allermeisten Käufer weiterhin vor, ihren Lesehunger bei Clarissa Uckert zu stillen. Ein paar verbindliche Worte, prompte Nachbestellung und kleinere Hilfsleistungen sind es, die die Ludwigsluster an ihr Presse-Fachgeschäft binden. So hat das engagierte Frauenteam beispielsweise einen kleinen Fundus an Telefonnummern aufgebaut, sei es nun ein Taxiruf oder die Adresse einer Pension. Letzteres wissen besonders Touristen zu schätzen, die in der historischen Kleinstadt ihren Urlaub verbringen. Wer noch kein Quartier hat und dann zufällig bei Clarissa Uckert vorbeischaut, dem hilft sie rasch. Was für die Presse-Händlerin den Vorteil hat, dass die Urlauber während ihrer Ferien die Lektüre bei ihr kaufen. Doch solche zusätzlichen Serviceleistungen bietet die Ludwigslusterin weniger im Hinblick auf Umsatz, sondern vor allem des wegen, weil es ihrem Naturell entspricht, gern auf die vielen Wünsche ihrer Kunden einzugehen.

Einfallsreich präsentiert

Diese Einstellung schlägt sich auch in der einfallsreichen Art der Präsentation nieder. Der nicht begehbare Laden (circa zehn Quadratmeter) dient als Mini-Verkaufslager. Vor dem Geschäft wird der größte Teil der 700 Titel gut sichtbar ausgestellt. Zahlreiche Verkaufshilfen stehen vor dem Presseshop, und trotz der auch draußen begrenzten Fläche werden die angebotenen Printtitel großzügig und gepflegt präsentiert. „Nur bei Regen wird’s eng“, wirft Clarissa Uckert lachend ein, „weil wir dann auf die Schnelle alle Ständer unter das Dach schieben müssen!“ Für die Kunden hat diese Form der Präsentation zum einen den Vorteil, dass sie in Ruhe in den Ansichtsexemplaren vor dem Shop stöbern können. Zum anderen sind alle Zeitungen und Zeitschriften schnell und gut zu sehen. „Denn nur was der Kunde sieht, kauft er auch“, weiß die Fachhändlerin. Ausgenutzt wird so viel Service nicht, und auch Probleme mit Diebstählen gibt es kaum. pr_10_2001_3Clarissa Uckert und ihre Mitarbeiterin haben alles im Blick und können bei Bedarf auch beraten. „Wir nutzen jede ruhige Viertelstunde, um uns über die aktuellen Angebote der Titel zu informieren. Das muss einfach sein, damit wir auch unentschlossenen Käufern Hinweise geben können“, erläutert die umtriebige Geschäftsfrau. So viel Engagement zahlt sich natürlich aus. Das fünfjährige Jubiläum Ende August wurde dann auch standesgemäß gefeiert, denn es gab Anlass genug, auf die erfolgreichen Presse-Jahre anzustoßen. Wenn es nach den Kunden geht, soll der Presseshop von ihr geleitet werden, bis sie achtzig ist. Doch das ist, bei aller Liebe zum Geschäft, ein wenig zu viel des Guten. „Ich mache so lange weiter, wie es die Gesundheit zulässt“, beschreibt Clarissa Uckert ihre Zukunftswünsche, „und bei so viel Freude an der Arbeit wird das hoffentlich noch lange sein!“

Quelle: Oktober 2001, Presse Report, Seite 20/21